Netzum Sorglos Namenszug

Verschiedene Varianten von Sitemaps und ihr Nutzen für Besucher und die Suchmaschinenoptimierung

Prinzipiell stellen Sitemaps eine strukturierte Übersicht über die Inhalte einer Website dar. Darüber hinaus gibt es verschiedene Arten von Sitemaps, welche unterschiedlichen Zwecken dienen. So gibt es beispielsweise eine spezielle Variante, die ausschließlich für menschliche Besucher einer Website gedacht ist und eine, welche der Suchmaschinenoptimierung dient. Darüber hinaus ist es möglich, Sitemaps für besondere Inhalte wie Bilder und Videos zu erstellen. Im Folgenden werden die verschiedenen Arten von Sitemaps beschrieben und ihr Nutzen erläutert.

HTML-Sitemap

Eine HTML-Sitemap zeigt eine Gesamtübersicht aller wichtigen Unterseiten einer Website. Sie dient zur Orientierung der Nutzer und ist häufig im Menü verlinkt. Damit der Nutzer sich wohlfühlt, wird die HTML-Sitemap in den meisten Fällen grafisch aufbereitet und an das restliche Layout des Webauftritts angepasst.

Um dem Besucher die Navigation zu erleichtern, enthält die HTML-Sitemap Links zu jeder aufgeführten Unterseite. Dadurch ist nur ein Klick nötig, um auf die gesuchte Seite zu wechseln.

XML-Sitemap

Die XML-Sitemap bietet ebenfalls eine strukturierte Übersicht über alle vorhandenen Unterseiten. Jedoch ist sie für Suchmaschinen gedacht und ermöglicht Suchmaschinen-Bots, wie beispielsweise dem Googlebot, ein einfaches Crawling aller Seiten. Weiterhin können zusätzliche Informationen für die Suchmaschinen bereitgestellt werden:

  • Der Link
  • Die Änderungsfrequenz
  • Die Priorität
  • Das Datum der letzten Bearbeitung

Die enthaltenen Links zeigen der Suchmaschine genau, wo sie die einzelnen Dokumente findet. So ist es ihr möglich, direkt zu den entsprechenden Unterseiten zu wechseln, um die Inhalte zu indexieren.

Die Änderungsfrequenz gibt an, wie häufig Änderungen an dem entsprechenden Dokument durchgeführt werden (zum Beispiel stündlich, täglich, wöchentlich oder monatlich). Dadurch wird der Suchmaschine mitgeteilt, in welchen Abständen neue Inhalte hochgeladen oder die bestehenden verändert werden. Dadurch ist es möglich, zeitnah neue Inhalte in den Index aufzunehmen.

Mithilfe der Prioritäten wird den einzelnen Unterseiten eine Relevanz zugeordnet. Hierbei geht es lediglich darum, die Wichtigkeit der Unterseiten eines einzigen Internetauftritts in Relationen zu setzen. Der Stellenwert im gesamten Internet bleibt unverändert. Die Prioritäten werden mithilfe von Werten zwischen 0.0 (unwichtig) und 1.0 (sehr wichtig) bestimmt.

Wird das Datum der letzten Bearbeitung angegeben, erkennt die Suchmaschine sofort, ob ein erneuter Besuch der Unterseite nötig ist. Stammen ihre Informationen von einem vorherigen Datum, wird sie noch einmal besucht.

XML-Sitemaps sind besonders empfehlenswert, wenn es sich um eine sehr umfangreiche Website handelt und es einigen Unterseiten an Links fehlt. So werden auch die etwas versteckteren Inhalte präsent. Eine einzige Sitemap enthält bis zu 50.000 Links. Wird diese Grenze überschritten, ist es ratsam, eine zweite Sitemap anzulegen.

Bilder-Sitemap

Websites mit vielen Texten sowie Bildern zur Auflockerung und Verdeutlichung der schriftlichen Inhalte, profitieren davon, die Bilder in eine Sitemap aufzunehmen. Dazu werden die Bilder entweder in eine bereits bestehende XML-Sitemap integriert oder eine spezielle Sitemap für Bilder wird erstellt. Der Aufbau einer solchen Sitemap ähnelt stark dem einer üblichen XML-Sitemap. Durch die Verwendung einer Bilder-Sitemap wird die Chance erhöht, dass die Bilder in der Google-Bildersuche ein gutes Ranking erzielen.

Auch hier besteht die Möglichkeit, spezielle Informationen bezüglich der einzelnen Bilder hinzuzufügen:

  • Die URL des Bildes
  • Ein Titel
  • Ein Untertitel
  • Der geografische Standort
  • Ein Link zur Bildlizenz

Zusätzlich ist es ratsam, Schema.org zur Auszeichnung der auf der Website enthaltenen Bilder zu nutzen.

Video-Sitemap

Auch eine Video-Sitemap wird mithilfe einer XML-Datei realisiert und dient zur übersichtlichen Auflistung aller eingebundenen Videos. Sie ist ebenfalls dazu geeignet, den Suchmaschinen weitere Informationen zu bieten:

  • Die URL des Videos
  • Der Titel
  • Eine Beschreibung
  • Die Dauer des Videos
  • Die Quelle
  • Ein Vorschaubild

Ein Vorschaubild, auch Thumbnail genannt, ist nicht mehr unbedingt erforderlich, da Google fehlende Vorschaubilder automatisch erstellt.

Auch zur Auszeichnung von Videos ist die Verwendung von Schema.org ratsam.

Veröffentlicht: Tags: SEOWebdesign Permalink